Trans-Nord-Amerika – von Alaska nach Florida

Fazit

Zwei Dinge blieben von dieser Tour besonders haften. Zum einen die vielen hilfsbereiten und netten Menschen. Stehen bleiben hieß angesprochen zu werden. Und insbesondere in den abgelegenen Gebieten wurde man immer gefragt ob man Hilfe benötigt, wenn man am Wegesrand stand. Das Vorurteil des oberflächlichen Amerikaners, der sich nicht für einen interessiert kann ich nicht bestätigen. Ich hatte viele, lange und zum Teil intensive Gespräche. Meine Gesprächspartner wollten immer wissen, wo ich herkomme, wo ich hin fahre und hatten tausend Tipps, was ich noch alles machen soll. Was mich besonders überrascht hat war, dass ich öfters auf die Eurokrise angesprochen wurde.

Das Zweite und besonders beeindruckende war die Natur. Das war ein Schauspiel der Extraklasse und hat Lust auf Mehr gemacht. Insbesondere Alaska und der Yukon hatten es mir angetan, das ist nicht nur Natur, das ist Wildnis in Reinform, traumhaft. Und das Schöne an Nordamerika ist, dass man durch so ziemlich alle Arten von Landschaftsformen kommt, die man im Rest der Welt antrifft: Wald, Berge, Wüsten, Regenwald, Tundra. Und dabei kann man ganz entspannt reisen, hat keine komplizierten Grenzübergänge und gute Infrastruktur. Wer bei Amerika nur an die Metropolen wie New York, Miami, oder L.A. denkt, der kennt das wahre Amerika nicht. Das liegt außerhalb der Städte in den weiten und abwechslungsreichen Landschaften. Und ich finde es klasse, dass Amerika dieses Erbe mit den Nationalparks bewahrt.

Einen Tipp in Sachen Geld habe ich noch. Mann kann fast immer mit Kreditkarten bezahlen. Es war aber gut, dass wir mehr als eine dabei hatten. In Kanada hatten wir immer wieder die Situation, dass eine Kreditkate nicht akzeptiert wurde. Wir wissen nicht, woran es gelegen hatte, es war mal die eine, mal die andere. Die eine Visa ging, die andere nicht. Wir vermuten aber, dass Kreditkarten ohne PIN problematisch sind. Ich hatte, neben einer American Express, die Visa von der DKB dabei. Mit dieser Karte kann man weltweit kostenlos Bargeld an allen Automaten mit Visa Zeichen abheben. Bargeld sollte man in kleinen Scheinen parat haben. Auf den National Campgrounds kann man nicht mit Karte zahlen. Man muss das Geld passend in Bar in einem Umschlag in eine Box werfen.

Abschließend bleibt nur zu sagen, das war klasse und ein Erlebnis von dem ich ein Leben lang zehren werde.

Blog-Beiträge

Alle Blog-Beiträge der Trans-Nord-Amerika Reise in chronologischer Reihenfolge:

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Motorradtour, Reisebericht, Trans-Nord-Amerika
2 Kommentare auf “Trans-Nord-Amerika – von Alaska nach Florida
  1. avatar Uwe Fitterer sagt:

    Hi Marco,
    haben uns Deine wunderschönen Bilder bei dem nervigen Regenwetter angeschaut und wurden doch sehr erheitert.
    Einfach wunderbar !

    Gruß Uwe und Jutta Fitterer

  2. avatar Thomas sagt:

    Das ist das wo von ich immer Träume.Aber es ist so Bequem in Deutschland, und seine Fesseln bekommt man so leicht auch nicht los.
    Respekt zolle ich euch beiden!

    Gruss
    Thomas PS: Der kein Mut hat

Schreibe einen Kommentar

Anmelden um einen Kommentar abzugeben.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*